AAA Capital Game Production and Sales Fonds Nr. 2: Insolvenz droht


ALAG Auto-Mobil GmbH & Co. KG: ALAG verklagt Anleger


Albis Capital AG & Co. KG: Liquidation im Sinne der Anleger?


Albis Finance AG: Fragwürdige Angebote aus dem Hause Albis


Allianz Flexi Immo: geschlossen


ApolloProMovie KG i.L. und ApolloProScreen i.L: ApolloProScreen fordert Anleger zur Zahlung auf – Anleger können sich wehren!


Atlantic Fonds: Schiffsbruch der Atlantic-Flotte?


BAC Infra Trust Fonds: Undurchsichtige Umtauschangebote der Beteiligungen in Aktien


BAC Life Trust Fonds: Gesellschaften fordern Darlehen von den Anlegern


Clerical Medical: BGH gibt Anlegern auf ganzer Linie Recht


DSK Leasing GmbH & Co. KG: Anleger werden mit Aktien abgespeist


Fondax Capital Select GmbH + Co KG: Alles nur leere Versprechungen?


Garbe Logimac AG: Garbe treibt Geld von Anlegern ein und droht mit SCHUFA-Eintrag


HTB Zweite Hanseatische Immobilienfonds GmbH & Co. KG


IBG Innovative Beteiligungsgesellschaft mbH: Wo sind die Anlagegelder?


König & Cie GmbH & Co. KG


König & Cie MS “Stadt Lübeck” T+H Schiffahrts GmbH & Co.KG: Gefahr der Rückzahlung der Ausschüttungen?


König & Cie. Renditefonds 76 – MS “King Robert”: Schnelles Handeln gefragt


LeaseTrend AG: fordert negative Auseinandersetzungsguthaben ein


MIDAS Mittelstandsfonds: Veruntreuung von 24 Mio. durch S&K?


MPC Capital AG: warnt vor eigener Insolvenz


München-Fonds II und III: Achtung! Verjährung droht zum 31.12.2013!


Rothmann & Cie Trustfonds UK

Die Trustfonds UK 1, UK 2 und UK 3 wurden als eine der letzten Rothmann-Fonds durch das Emissionshaus Rothmann & Cie. AG (jetzt HFT) aufgesetzt und versprachen den Anlegern Sicherheit und hohe Renditen durch den Handel von Lebensversicherungen auf dem britischen Markt.

Die Kanzlei plan C hat die Emissionsprospekte der Trustfonds unter die Lupe genommen und ist der Ansicht, dass einige eklatante Prospektfehler bestehen.

Angebliche staatliche Einlagensicherung im Prospekt

Sowohl in dem Prospekt als auch in der Kurzbroschüre wird angegeben, dass die Einlagen im Falle der Insolvenz durch den staatlichen Einlagensicherungsfonds abgesichert seien. Des Weiteren wird behauptet, der Fonds und das Management würden durch die britische Finanzaufsicht Financial Services Authority (FSA) überwacht. In der Realität unterliegen nur die britischen Versicherungsgesellschaften der FSA-Aufsicht, und nicht etwa der Fonds oder das Fondsmanagement selbst. Auch handelt es sich bei der FSA nicht um eine staatliche Behörde. Zusätzlich würden bei Erwerb der Lebensversicherung die jeweils zugehörigen Garantien mit übernommen werden. Die Bezeichnung der Leistung als "garantierte Leistung" ist unserer Ansicht nach irreführend. Bei dieser hohen Sicherheit wird in dem Emissionsprospekt beispielhaft ein Kapitalrückfluss von insgesamt 193 % vorgerechnet.

Kanzlei plan C hat erste Klagen auf Schadensersatz eingereicht

Wir sind der Ansicht, dass die Erfolgsaussichten auf Schadensersatz und Rückabwicklung für die Anleger der Trustfonds gut stehen. Unserer Ansicht nach stehen den Anlegern Schadensersatzansprüche, u.a. aus Prospekthaftung, gegen die handelnden Gesellschaften wie die Emittentin (Prospektherausgeberin), die Geschäftsführer und Initiatoren und ggf. weitere Verantwortliche zu. Zudem haben wir die Widerrufsbelehrungen geprüft und sind der Ansicht, dass diese nicht den Anforderungen an eine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung entsprechen. Dies bedeutet, dass der Vertrag auch heute noch widerrufen werden könnte. Als Folge der Rückabwicklung müssten die Anleger so gestellt werden, wie wenn sie die notleidende Beteiligung nicht geschlossen hätten.

Wir empfehlen den Anlegern der Trustfonds, rechtzeitig ihre Schadensersatzansprüche und Widerrufsrechte geltend zu machen.

S&K-Gruppe: Anlagebetrug zieht weite Kreise


SHB Innovative Fondskonzepte AG: Kommt endlich Licht ins Dunkel?